Fahrräder Indien
Schulweg - Elternhaltestellen

Achtung – dieses Projekt ist aufgrund der derzeitigen Situation verschoben!

Volksschüler in BeWEGung
„Elterntaxi: NEIN, DANKE!“

Den Schulweg zu Fuß gehen. Zumutbar oder undenkbar? Die Marktgemeinde Stadl-Paura, die Volksschule und die MIVA haben gemeinsam ein Mobilitätsprojekt initiiert. Erklärtes Ziel ist es, den Schülern und Eltern bewusst zu machen, wie wichtig es wäre, den Schulweg zu Fuß zu bestreiten – aus gesundheitlicher, ökologischer und nachhaltiger Sicht.

Als Kick-off-Veranstaltung findet dann (neuer Termin folgt!) eine Exkursion aller Stadlinger Volksschulklassen zur MIVA statt. Bei dem Workshop „Mobilität – Bewegung – Schule bei uns & in Indien“ werden gemeinsam mit dem Sportwissenschafter Mag. Manfred Simonitsch die positiven Aspekte von Bewegung & Lernen veranschaulicht.

ACHTUNG – Veranstaltung ABGESAGT – Informationen über einen neuen Termin folgen! 
Der Vortrag „Bewegte Kinder – Leistungsfähigere Schüler“ von Mag. Manfred Simonitsch  inspiriert dann hoffentlich viele Eltern und Interessierte. Ort des „Wachrüttelns“ ist das ChristophorusHaus der MIVA in Stadl-Paura.

Im Aktionszeitraum (Termin folgt!) sammelt dann jedes Kind mit zu Fuß zurückgelegten Schulwegen „Pluspunkte“. Diese werden von regionalen Betrieben in bares Geld umgewandelt und für den Ankauf von MIVA-Fahrrädern für indische Schulkinder verwendet. Denn für viele dieser Kinder ist es nicht leicht, in die Schule zu gelangen, da zum einen lange Schulwege von bis zu 15 Kilometern keine Seltenheit sind und zum anderen zu wenig bzw. keine öffentlichen Verkehrsmittel zur Verfügung stehen.

Dieses MIVA-Projekt soll die Schüler zusätzlich motivieren, da sie erfahren, dass durch ihr eigenes Verhalten, anderen – benachteiligten Schülern – geholfen werden kann.

Eine Prämierung der eifrigsten Klasse und engagiertesten Schüler bildet den Abschluss.

Warum dieses Mobilitätsprojekt?

Wie zusehends die meisten Schulen in Österreich, leidet auch die Volksschule Stadl-Paura an zu viel Verkehr vor dem Schulgebäude. Zahlreiche Eltern chauffieren ihre Kinder bis vors Klassenzimmer.
Zusätzliche Nebenerscheinungen zum Verkehrschaos: mangelnde Bewegung und daraus resultierende Konzentrations- und Lernprobleme bei zahlreichen Kindern.

Zu-Fuß-Gehen macht gesund
Durch frische Luft und Bewegung kommen die Kinder fit und konzentriert in der Schule an, während sie im Auto dösen und nicht richtig wach werden. Dabei könnte der Schulweg ca. ein Drittel des täglichen Bewegungsbedarfes der Kinder abdecken. Das ist sehr wertvoll, da beinahe jedes dritte Kind zu Übergewicht neigt – was chronische Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes zur Folge haben kann.

Zu-Fuß-Gehen macht schlau
Zu-Fuß-Gehen macht außerdem schlau. Wer in der Früh schon ein paar Schritte gegangen, mit dem Roller gefahren oder über Stiegen gesprungen ist, kann sich einfach besser konzentrieren. Auch langfristig steigt das geistige Leistungsvermögen der Kinder.