MIVA setzte Zeichen anlässlich Mobilitätswoche

3 Tage bewusst auf das eigene Auto verzichten, ein Fußmarsch zugunsten des Klimas und die Teilnahme am Welser Mobilitätstag.
Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche beteiligte sich die MIVA an diesen drei Aktionen.

Gemeinsam mit dem Stadlinger Bürgermeister Christian Popp initiierte die MIVA die Aktion „3 Tage Autofrei“ und so wurden vergangenen Montag für drei Tage die Autoschlüssel bei der MIVA abgegeben. Erfreulicherweise folgten zahlreiche Stadlinger diesem Aufruf und nutzten die Gelegenheit, das eigene Mobilitätsverhalten zu reflektieren und zu schauen, welche Auswirkungen der Autoverzicht auf den Alltag hat.

Am Freitag schloss sich die MIVA der „Fridays for Future“-Ortstafel-Aktion an, bei der über 200 Stadlinger gemeinsam ein Zeichen für´s Klima setzten. Unter dem Slogan „Marsch für die Zukunft“ wurde eine riesige Weltkugel als Zeichen für die notwendige Kehrtwende durchs Wasser und schließlich an Land quer durch Stadl-Paura bis zum ChristophorusHaus gerollt. Dort inspirierte der Film „Tomorrow“ die Teilnehmer, indem er Lösungen zeigt, die wir brauchen, um den globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten.

Zum Abschluss der Mobilitätswoche beteiligte sich die MIVA am vergangenen Samstag noch am Welser Mobilitätstag, der auch heuer wieder ganz im Zeichen der Förderung nachhaltiger Mobilität stand. Direkt vor dem Welios lockte die MIVA mit einem ihrer typischen Geländewagen zahlreiche Besucher an und machte auf ihr Anliegen, Mobilität mit den ärmsten Ländern dieser Erde zu teilen, aufmerksam.

Erwähnenswert ist der kuriose Zufall, dass zwei indische Studenten am MIVA-Stand vorbeikamen und auf einem Projektfoto das Autokennzeichen aus ihrem Heimatort auf einem MIVA-Schulbus erkannten. Dieser Schulbus wurde von der Volksschule Stadl-Paura mitfinanziert und diente als Beispielprojekt aus dem heurigen MIVA-Schwerpunktland Indien.