Zehn MIVA-Herzenswünsche im Wert von 1.000 Euro für Fahrräder in Entwicklungsländern erfüllte kürzlich Markus Müller, Inhaber des gleichnamigen Autohauses in Bad Wimsbach-Neydharting. Bedürftigen Menschen unter die Arme zu greifen ist für den Firmenchef mit 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Selbstverständlichkeit.

„Gerade in dieser besonderen Zeit, wo es die Ärmsten in unserer Welt doppelt trifft, ist unsere Hilfe wichtiger denn je. Daher ist es für mich eine Herzensangelegenheit einen Beitrag zu leisten und zu helfen“, betont Markus Müller.

Zwei einzige Pedale können die Welt verändern
Der Zugang zur Mobilität ist, anders als bei uns in Österreich, in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas noch immer ein großes Problem. Zwei einzige Pedale können in diesen Regionen aber die Welt verändern, wie Christine Parzer von der MIVA weiß: „Ein Fahrrad kann im Notfall ein Menschenleben retten, es ermöglicht den Zugang zur Bildung und schenkt den Menschen neue Hoffnung und Lebensmut.“

Unterstützung bereits seit vielen Jahren
Eine weitere, bereits über viele Jahre hinweg, ehrenamtliche Herzensangelegenheit von Markus Müller sind die Offroad-Geländefahrtechnik- Trainings die vom Beschaffungsbetrieb der MIVA angeboten werden. Zweimal im Jahr schult der KFZ-Meister angehende Helfer für ihren weltweiten Einsatz in der Entwicklungszusammenarbeit und gibt sein Know-how in der Fahrzeugtechnik weiter.

Nähere zum MIVA-Herzenswunsch auf www.miva.at/herzenswunsch.