Kärnten entsendet MIVA-Autos in den Kongo

Am Sonntag, 29. Oktober wurde die MIVA zu zwei Fahrzeugsegnungen in die Pfarren Kühnsdorf und St. Ruprecht bei Völkermarkt eingeladen.

Nach den Messen wurden die MIVA-Toyota Landcruiser in feierlichem Rahmen gesegnet bevor sie in Kürze in die Demokratische Republik Kongo verschickt werden. Ein MIVA-Auto ist für die sozialen und pastoralen Aufgaben in der Pfarre Saint Esprit in der Diözese Bukavu bestimmt.
Die Pfarre liegt 110 Kilometer von der Provinzhauptstadt entfernt und erstreckt sich auf 183 Quadratkilometer. Öffentlichen Verkehr gibt es keinen. Die Pfarre betreut mehrere Außenstationen, die kilometerweit auseinander liegen. Zu den täglichen Aufgaben vom zuständigen Priester Fr. Gabriel MUSHAGALUSA gehört nicht nur die pastorale Betreuung von knapp 17.000 Christen, sondern vielmehr zählen auch soziale Dienste dazu. Nicht selten kommt es vor, dass Verletzte und Kranke an seine Tür klopfen und ehe man sich versieht, ist das MIVA-Auto zu einem Krankenwagen umfunktioniert. Das MIVA-Auto wird in vielerlei Hinsicht gute Dienste leisten.
Das zweite MIVA-Auto ist für das diözesane Krankenhaus Notre Dame de l`esperance in der Diözese Mbuji Mayi vorgesehen.
Bis jetzt hat das Krankenhaus kein Fahrzeug zur Verfügung. Nun wird das MIVA-Auto als Krankenwagen eingesetzt, aber auch um Medikamente, Verbandsmaterial etc. zu transportieren. Die rund 125.000 Einwohner im Einzugsgebiet leben hauptsächlich von der Landwirtschaft. Das medizinische Personal wird ab nun auch in die weit entlegenen Dörfer fahren. Dort wird in Zukunft medizinische Unterstützung und Hilfe angeboten. Vor allem dies wird ein großer Mehrwert des MIVA-Autos sein, denn viele haben bis jetzt aufgrund der großen Distanzen keine Möglichkeit, das Spital zu erreichen.

Ein herzliches Dankeschön an die Pfarren Kühnsdorf und St. Ruprecht bei Völkermarkt für die Segnungen der MIVA-Autos und an alle SpenderInnen und Spender, die zur Finanzierung der Fahrzeuge beigetragen haben.