ChristophorusAktion 2014

Pressetext ChristophorusAktion 2014

Länderinformation Kamerun

Aktuelle Projektbeispiele aus Kamerun

Inserat ChristophorusAktion 2014 als JPG

 

FahrradAktion der MIVA: Fahrräder für Katechisten

FahrradAktion 2014 der MIVA Austria – Unterstützung für katholische Diözesen in Afrika, Asien und Lateinamerika – Katechistinnen und Katechisten sind aktiv in Pastoral-, Sozial- und Entwicklungsarbeit

Stadl-Paura, OÖ. Die MIVA Austria bittet in ihrer FahrradAktion um Spenden für die katholische Kirche in Ländern des Südens. Dort leisten Katechistinnen und Katechisten unverzichtbare Dienste in den kleinen Gemeinden der großen Pfarreien und Diözesen. Einige von ihnen sollen für ihre Arbeit mit Fahrrädern ausgestattet werden.

Katechisten sind unverzichtbar
Katechisten sind Laienmitarbeiter in den kleinen Dörfern und kleinen christlichen Gemeinschaften. In Zusammenarbeit mit den Priestern, die meist nur einmal pro Monat ins Dorf kommen können, halten sie das kirchliche Leben aufrecht. Sie geben Religionsunterricht, bereiten Kinder auf Erstkommunion und Firmung vor, leiten Wortgottesdienste, besuchen Kranke und Sterbende.

Katechisten als Sozial- und Entwicklungsarbeitarbeiter
In vielen Fällen geht ihre Arbeit über im engeren Sinn kirchliche Aufgaben hinaus. Viele Katechistinnen und Katechisten sind auch als Sozialarbeiter tätig, indem sie verarmte oder an den Rand gedrängte Menschen betreuen. Wenn sie von ihren Aus- und Weiterbildungsstätten auch Know-how ins Dorf bringen – zum Beispiel bezüglich ertragreicherer Anbaumethoden – leisten sie auch einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung. Für alle ihre Aufgaben bedeutet ein Fahrrad wertvolle Unterstützung. 

Fahrräder für Madagaskar
Das Hauptprojekt der FahrradAktion 2014 kommt aus Madagaskar. Der Bischof von Farafangana, Benjamin Ramaroson, hat um 80 Fahrräder für seine Katechisten angesucht. Schon 2008 hat die Diözese MIVA-Fahrräder erhalten. Seither ist erfreulicher Weise die Zahl der von Katechistinnen und Katechisten betreuten kleinen Gemeinden gewachsen, sodass zusätzlicher Bedarf entstanden ist. Einige Fahrräder müssen nach sechs Jahren auch ersetzt werden. Auf den schlechten Straßen sind sie ständigen Erschütterungen ausgesetzt und halten daher weniger lang, als wären sie auf Asphalt unterwegs. 

Große Wirkung bei kleinem Preis
Ein robustes Fahrrad kostet auf Madagaskar umgerechnet etwa 100 Euro – eine relativ kleine Summe, die dennoch große Wirkung entfaltet. Denn mit Katechistinnen und Katechisten auf Fahrrädern gewinnt die Kirche an der Basis Mobilität und Lebendigkeit. 

Grossartiges Spendenergebnis der MIVA im Jahr 2013

Leistungsbericht 2013 (PDF)

STADL-PAURA (OÖ). Mit knapp 5,6 Millionen Euro Spendeneinnahmen verzeichnete die MIVA Austria das zweitbeste Jahr in ihrer 65jährigen Geschichte. Die MIVA ist ein Hilfswerk der katholischen Kirche und bei ihren Projekten handelt es sich ausschließlich um die Finanzierung von Fahrzeugen für Pastoral- und Entwicklungszusammenarbeit sowie für medizinische Versorgung in den ärmsten Ländern der Welt. Im Jahr 2013 konnten dank der vielen Spender insgesamt 2.821 Transportmittel in 56 Ländern finanziert werden.

Die ChristophorusAktion im Juli ist die größte und bekannteste Sammlung der MIVA Austria. Diese richtet sich an alle Autofahrerinnen und Autofahrer mit der Bitte um einen solidarischen Beitrag von „einem ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto“. Im Vorjahr wurden bei der ChristophorusAktion knapp 1,8 Millionen Euro gespendet. Einen großen Anteil der Spendeneinnahmen bildet alle Jahre auch der so genannte „Gründeranteil“ aus der Jungschar-Dreikönigsaktion. Dieser betrug 2013 1,5 Millionen Euro. Gute Erfolge wurden auch bei der MIVA FahrradAktion, die jedes Jahr im Mai durchgeführt wird, erzielt.

Der verantwortungsvolle und sparsame Umgang mit den Spendengeldern wird bei der MIVA seit jeher groß geschrieben. Mit nur 2,92 % Verwaltungsaufwand und 3,82 % für die Spendenwerbung gehört die MIVA Austria zu den sparsamsten Hilfsorganisationen im internationalen Vergleich!

2013 war für auch für den Sitz der MIVA, dem ChristophoursHaus, ein ganz besonderes Jahr. Seit der Eröffnung sind bereits 10 Jahre vergangen. Mehr als 43.000 Besucher konnten seither begrüßt werden, aber auch die ökologische Bauweise des Hauses ist nach wie vor sehr gefragt.

Die Dienste des BBM – Beschaffungsbetrieb der MIVA wurden 2013 sehr gut angenommen: Als Dienstleister in der Entwicklungszusammenarbeit für Ankauf und Transport von Fahrzeugen und Hilfsgütern sowie der Umsetzung von technisch-ökologischen Projekten in den ärmsten Ländern der Welt wickelte der BBM 228 Projekte mit einem Gesamtlieferwert von 5,5 Millionen Euro ab.